"Terra medica" - so heißt in Staffort das 15 ha große Außengelände des größten deutschen Herstellers von homöopathischen Produkten namens  DHU - Deutsche Homöopathie Union. Der Freundeskreis am Justus-Knecht-Gymnasium konnte mit einer großen Gruppe von interessierten Schülern, Eltern und Mitgliedern nun dieses riesige Gelände besichtigen unter sach-und fachkundiger Leitung von Nicole Windus und Martin Bratzler, der selbst Abitur am JKG gemacht hatte.

Bei  genauerer Betrachtung und durch die Erläuterung liegen die Vorteile dieses Standortes zur Züchtung und zum Anbau von Heilpflanzen auf der Hand: Lockerer Sandboden, wenig Straßenverkehr, eigene Brunnenbohrung und kurze Transportwege der Pflanzen an die anderen Standorte zur Weiterverarbeitung in Karlsruhe und Durlach.

Nach einer freundlichen Begrüßung und der Einstimmung auf das Thema" Heilpflanzen und Homöopathie" mit einem bunten Imagefilm im Besucherzentrum ging es zunächst in die Gewächshäuser mit feucht-warmem Dschungelklima, wo unter anderem Aloe Vera, Feigenbaum, Kaffeestrauch, Kakobaum sowie zahlreiche Kakteen gedeihen. In den Schaugärten wachsen alle erdenklichen Arten von Heilpflanzen und  bei der Besichtigung erfuhren die Besucher  viel über deren Wirkung und Anwendung. Alle Sinne konnten eingesetzt  werden und man konnte riechen, fühlen und auch schmecken, z.B. Hopfen, Brennnessel Ringelblumen und Thymian. Auch "tierische Mitarbeiter" sind im Einsatz, im Gewächshaus sind es Zwergwachteln und Geckos, im Teich sind es Frösche, die auf natürliche Weise Insekten und Schädlinge bekämpfen.

Im Gespräch beim Spaziergang erfuhr die Besuchergruppe viel Wissenswertes über die Herstellung und Wirkungsweise der homöopathischen Produkte, von denen die Schüßler-Salze(R) die bekantesten der DHU sind. Nach zwei informativen Stunden endete der Rundgang und zum Abschluss bedankten sich die Freundeskreismitglieder herzlich für die interessante Führung sowie das "pflanzliche Abschiedsgeschenk", einen Ginkgo oder Lavendel. (Cornelia Blümle)

Zum Seitenanfang